Theater 194„Miras Sternreise“

Am 12.3. 2019 liefen fünf Klassen der Gartenschule in die Stadtmitte. Sie warteten draußen bevor sie ins Gebäude durften. Als sich alle hingesetzt hatten, sah man auf einmal Rauch und eine Rakete flog über die Bühne. Aus der Rakete stieg eine blaue Frau. Die blaue Frau schaute sich um und machte: „Pip, pip, püip, pip, püip, püip, pip, pip!“ Keiner wusste, was das zu bedeuten hatte. Schnell lief die Frau von der Bühne hinunter zu den Zuschauern und nahm die Hand von einem Schüler. Jetzt tönten Geräusche wie „Quatsch“. Es klang nach „Matsch“ und da sagte eine freundliche Stimme: „Danke!“ Es war die blaue Frau, die wieder auf die Bühne lief und jetzt die deutsche Sprache beherrschte. Sie erzählte, dass sie Mira heißt und von einem weit entfernten Planeten kommt. Auf diesem Planeten sind alle blau und wenn jemand Angst hat, werden seine Lippen schwarz. Alle, die von diesem Planeten kommen, müssen Schlurbs trinken, sonst werden sie zu Stein. Dort können alle Gedanken lesen und zaubern. Das ist ganz normal. Mira düste normalerweise immer zum Spaß durch die Galaxie mit ihrer Rakete, aber an diesem Tag hatte sie einen ganz bestimmten Grund, denn ihr kleiner Bruder Muri war weg. Eines Morgens lag er nicht in seinem Bett. Er war mit seiner Rakete abgehauen. Und weil Muri noch so klein war, konnte er noch nicht zaubern. Schlurbs hatte er auch nicht mitgenommen. Auf Miras Planeten fand Muri immer die besten Verstecke, aber es gibt ein Lied, das Muri ganz schnell aus seinem Versteck lockt. Mira brachte uns den Refrain „Muri, o Muri“ bei und alle sangen mit. Auf einmal klingelte Miras Raketenhandy. Es waren ihre Eltern, die ihr sagten: „Menschen sind giftig. Sie hören Volksmusik und streuen Zucker in ihr Essen. Zucker ist Gift.“ Als sie aufgelegt hatte, hörte sie aus der Radiobox diese Nachricht: Heute unbekanntes Flugobjekt gesichtet. Polizeibeamte sind auf dem Weg./Rakete wird zerlegt./ Außerirdische werden zu Versuchszwecken genutzt. Mira sprang erschrocken auf. Als Blaulicht kam, verwandelte sie sich in einen Busch und die Polizei fuhr vorbei. Dann begegnete sie einem Frosch, der ihr sagen konnte, wo Muri war. Sie fand ihn, doch er war zu Stein geworden. Sie rief ihre Eltern an und berichtete ihnen ganz enttäuscht, dass sie es nicht geschafft hatte, ihn zu retten und dass er zu Stein geworden ist. Ihre Eltern hatten noch eine Idee, wie man Muri retten könnte. Mira sammelte positive Energie und gab sie an Muri ab. So bröckelte der Stein und Muri wurde wieder zurückverwandelt. Nach der Theatervorstellung durfte sich jedes einzelne Kind bei Mira und ihrem geretteten Bruder Muri verabschieden. Danach liefen alle zurück zur Schule.
(Chiara aus Klasse 4)

Bericht über den ProjekttagEDK 1

Am Mittwoch, 6.2.2019 hatten wir, die Klasse 4b, einen Projekttag. Dominik und Katharina waren die Leiter des Projekts.
Es ging um3 Themen: 1. Ernährung, 2. Bewegung und 3. Verantwortung.
Gleich zu Beginn haben wir zusammen gefrühstückt. Wir durften uns aus gesunden, leckeren Sachen Piratenspieße machen. Im Anschluss schauten wir uns einen Film an, in dem wir sehen konnten, was mit der Nahrung in unserem Körper passiert. Die beiden Projektleiter hatten eine riesige Ernährungspyramide dabei. Wir haben besprochen, von welchen Nahrungsmitteln man viel und von welchen man wenig essen sollte. In Gruppenarbeit mussten wir ein gesundes Frühstück, ein gesundes Mittagessen und ein gesundes Abendessen zusammenstellen. Danach machten wir Sport auf dem Schulhof und haben Mister X gespielt. Dominik hat dieses Spiel „Feenwelt“ genannt. Anschließend mussten wir unsere Hände waschen und gingen hoch in die Schulküche. Wir haben Nudeln mit Tomatensoße gekocht und zum Nachtisch Obstsalat mit Stracciatella-Quark zubereitet. Gemeinsam wurde abgespült und der Tisch gedeckt. Jede Tischgruppe durfte sich nach und nach etwas von dem leckeren Essen nehmen und wir haben zusammen angefangen zu essen. Alle ließen es sich schmecken. Zum Schluss war alles aufgegessen. Keine einzige Nudel und kein Tropfen Soße sind übrig geblieben. Die Lebensmittel waren kostenlos für uns. Frau Till hat sie uns gespendet. Nach dem Abwasch stellte uns Dominik 4 Rätsel. Bei jeder Runde konnte man einen Keks gewinnen. Es war ein toller Tag mit viel Spaß und vielen Erlebnissen. (von Emma aus Klasse 4)

EDK 2Ernährungstag


Zwei Mitarbeiter der Stiftung Edeka haben mit uns einen Projekttag zu den Themen Ernährung, Bewegung und Verantwortung gemacht. Jeder bekam ein Namensschild, damit die Projektleiter wussten, wie wir heißen. Wir haben gemeinsam gefrühstückt. Alle konnten sich Spieße mit leckeren Sachen wie Brot mit Frischkäse, Gurken, Tomaten und Käse zusammenstellen. Danach haben wir einen kurzen Film angeschaut. Wir konnten sehen, was mit der Nahrung in unserem Körper passiert. Im Anschluss mussten wir auf ein Blatt Papier Nahrungsmittel für ein gesundes Frühstück, ein gesundes Mittagessen und ein gesundes Abendessen aufkleben. Dazu haben wir eine Gruppenarbeit gemacht. Danach mussten wir all unsere Kochsachen in die Schulküche bringen. Vor dem Kochen wurde aber noch ein tolles Spiel auf dem Pausenhof gespielt. Im Spiel gab es zwei Hexen und eine Fee. Die Hexen waren die Fänger und die Fee konnte die Gefangenen wieder befreien. Das Ziel des Spiels war es, zu verhindern, dass die Hexen die Fee fangen. Nach dem Spiel ging es in die Küche, aber zuerst mussten wir alle unsere Hände waschen. Jeder bekam eine Schürze und einen Kochhut geschenkt. Wir haben Spaghetti mit Thomatensoße und Gemüse gekocht und als Nachspeise Obstsalat und Quark mit Schokoladenraspeln zubereitet. Ein paar von unseren Mamas haben uns ein wenig dabei geholfen. Das Essen hat so gut geschmeckt, dass fast nichts mehr übrig blieb. Am Ende hat Dominik noch Fragen zu dem gestellt, was wir besprochen hatten. Das Kind, das die richtige Antwort wusste, bekam einen Keks. Die ganzen Lebensmittel haben wir von Frau Till geschenkt bekommen. Dafür danken wir ihr ganz herzlich. Dieser Projekttag hat allen sehr gut gefallen. (Marco aus Klasse 4)